Wochenrückblick 20:2014

 Ein skurriler Fall des Oberlandesgerichtes Frankfurt, neue Bauvorhaben im Bistum Limburg, die Reise des Papstes ins Heilige Land und die Eröffnung des 9/11 Memorial Museum – um nur einige Ereignisse der vergangenen Woche anzusprechen.

  • Seine erste Reise ins Heilige Land wird Papst Franziskus nicht als einziger religiöser Würdenträger antreten. Zur offiziellen Delegation, die vom 24. bis 26. Mai durch Jordanien, die West Bank und Israel reisen soll, gehören auch ein jüdischer Rabbi und ein muslimischer Imam. Sowohl Abraham Skorka als auch Oman Abboud kennt der Papst noch aus seiner Zeit in Buenos Aires. Er verdeutlicht damit seine Absicht, die Reise ins Heilige Land ins Zeichen interreligiösen Dialogs zu stellen.
  • In Myanmar findet erstmals seit 19 Jahren wieder ein Treffen von Vertretern aller buddhistischen Schulen des Landes statt. Die staatliche Sangha Organisation konnte erstmals Vertreter aller neun in Myanmar präsenten Schulen zusammenbringen – auch um die anhaltende Diskriminierung muslimischer Rohingya durch Buddhisten zu diskutieren.
  • Nachdem der Skandal um “Bischof Bling-Bling” abgeflaut ist, plant des Bistum Limburg ein neues Bauvorhaben. Das Priesterseminar soll für fünf Millionen Euro saniert werden. Die Bauarbeiten sollen bereits im Juni beginnen. Einem neuen Skandal will man mit äußerster Transparenz in allen betroffenen Gremien entgegentreten.
  • Das Oberlandesgericht Frankfurt hat entschieden, dass sich das Urheberrecht bei Texten, denen eine göttliche Eingebung zugrunde liegt, auf den Verfasser des Textes bezieht. Anlass des Urteils war ein deutscher Verein, der Passagen aus einem Buch einer US-amerikanischen Psychiatrie-Professorin übernommen hatte, die nach eigener Angabe Botschaften von Jesus erhalten und niedergeschrieben hatte. Der Verein hatte argumentiert, da die Verfasserin angegeben habe, nicht die Urheberin des Textes zu sein, sei die Übernahme der Textpassagen legitim gewesen. Das Gericht widersprach dem jedoch mit dem Hinweis, dass auch diese “jenseitigen Inspirationen” rechtlich gesehen dem menschlichen Empfänger zuzurechnen seien.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.