Schlagwort-Archiv: Innocence of Muslims

Wochenrückblick Woche 48

  • Der Präsident von Zimbabwe, Robert Mugabe, bezeichnete die Pfingstbewegung als „falsche Propheten“. Die tradtitionellen christlichen Bewegungen würden ihre von Jesus zugedachte Rolle erfüllen, die Pfingstler sollten ihre Leistungen unter Beweis stellen, indem sie Lösungen für Probleme wie AIDS und Cholera finden. Auf welche der zahlreichen Pfingstbewegungen der Katholik Mugabe seine Aussage bezieht, hat er nicht näher definiert.
  • Sieben Christen wurden wegen ihrer Beteiligung an der Produktion des Films „Die Unschuld der Muslime“ in Ägypten zum Tode verurteilt. Den in ihrer Abwesenheit Verurteilten wird die Beleidigung des Islams vorgeworfen. Das Urteil soll am 29. Januar verkündet werden, vorher muss der ägyptische Großmufti cAli Gumca dem Urteil noch zustimmen.
  • Vergangene Woche hat der erste Autor der umstrittenen Seite kreuz.net den Stift niedergelegt. Nachdem er zunächst jede Verantwortung für längere Beiträge abgelehnt hatte, gibt er nun zu, nicht nur Kommentare gepostet zu haben. Als Konsequenz trat der katholische Priester nun von seinem Amt als Sprecher des Netzwerks katholischer Priester zurück.
  • Seit Sonntag, dem 02.12., ist kreuz.net vom Netz gegangen. Es ist noch unbekannt, ob dies an einem technischen Fehler liegt oder absichtlich geschah.
  • Nach der brutalen Regierungsoffensive von Seiten Sri Lankas gegen die LTTE (Liberation Tigers of Tamil Eelam oder Tamil Tigers) 2009, regt sich erneut der Widerstand der Tamilen. Bei der Demonstration in Jaffna wurden mindestens 20 Menschen verletzt.

Flattr this!

Wochenrückblick Woche 39

  • Seit dieser Woche ist der Louvre um eine Attraktion reicher. In einer neuen Abteilung kann man nun die Kunst des Islams bewundern. Damit finden Tausende Objekte, die bisher größtenteils in Magazinen verstaubten, wieder Beachtung und stehen für die „Durchmischung und gegenseitige Beeinflussung“, die auch im offenen Aufbau der Abteilung sichtbar wird.
  • In Japan wurde in der vergangenen Woche die zum Tode verurteilte Sachiko Eto hingerichtet. In den 90er Jahren wurde Eto wegen sechsfachen Ritualmordes verurteilt, das Urteil wurde – wie in Japan üblich – durch Hängen vollstreckt.

Flattr this!