Muslime in Sachsen – Buchpräsentation in Leipzig

DSC_0244
Die Sitze füllen sich. Später waren alle Sitzmöglichkeiten besetzt.

Nach der Veröffentlichung von „Muslime in Sachsen“ hat das Buch bereits einige Aufmerksamkeit erregt – sowohl positive als auch negative. Die Buchpräsentation im Grassi-Museum in Leipzig versprach also schon im Vorfeld äußerst spannend zu werden.

Flattr this!

„Muslime in Sachsen“ und die deutsche Diskussionkultur

Die ersten Exemplare von "Muslime in Sachsen"
Die ersten Exemplare von „Muslime in Sachsen“

Das Buch „Muslime in Sachsen“ trifft bereits auf ein breites mediales Interesse. Bei der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung als auch bei den beiden Herausgeberinnen, Marie Hakenberg und Prof. Dr. Verena Klemm, sind bereits zahlreiche Anfragen eingegangen. Inzwischen haben beide Islamwissenschaftlerinnen mehrere Interviews gegeben, zum Teil direkt zum Buch, zum Teil zu verwandten Themen wie dem geplanten Moscheebau der Ahmadiya in Leipzig und den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln.

Flattr this!

Islamfeindlichkeit Serie Teil 2 – PEGIDA

Am kommenden Montag findet bereits der 16. sogenannte Spaziergang Pegidas durch die Dresdner Innenstadt statt. Begonnen im Oktober 2014 konnte die Bewegung bis zu 18.000 (nach anderen Zählungen 25.000) Menschen mobilisieren. Die Frage, wer an diesen Demonstrationen teilnimmt und vor allem, was sie dazu bewegt, sind spannende Aspekte, derer sich inzwischen auch die Wissenschaft angenommen hat.

Flattr this!

Wochenrückblick 04:2015

Der neue König Saudi-Arabiens: Salman bin Abdulaziz bin Saud. (Quelle: Public Domain via Wikimedia Commons)
Der neue König Saudi-Arabiens: Salman bin Abdulaziz bin Saud.

Aufklärung des Mordes an einem Asylbewerber in Dresden * Tod des saudischen Königs Abdullah * Rücktritt der jemenitischen Regierung * Palästina tritt Internationalem Strafgerichtshof bei * Boko Haram greift Großstadt an * Pegida-Demonstration in Dresden am Sonntag mit weniger Demonstranten * Kambodscha: Proteste gegen Banknoten * Kaninchenzüchter gegen Papst Franziskus

Flattr this!

Islamfeindlichkeit Serie Teil 1 – Begriffsvielfalt

Offen rassistische Positionen werden in Deutschland in angesehenen Verlagen nicht nur gedruckt und von Medien bereitwillig verbreitet, sie stoßen auf eine aufnahmebereite Stimmungslage im Land.“ Bereits 2010 schrieb der Soziologe Achim Bühl dies über den zunehmenden Rassismus gegenüber dem Islam und Muslimen, der in jenem Jahr in der Veröffentlichung von Thilo Sarrazins „Deutschland schafft sich ab“ einen traurigen Höhepunkt fand.

Flattr this!

Zunehmende Islamfeindlichkeit in Europa?

Gedenken an die Opfer des Anschlags auf die Redaktion von Charlie Hebdo, Berlin 2015. (Quelle: Dirk Ingo Franke, via Wikimedia Commons unter CC-BY-SA 4.0 Lizenz)
Gedenken an die Opfer des Anschlags auf die Redaktion von Charlie Hebdo, Berlin 2015.

In den letzten Monaten hat sich die unterschwellige Abneigung gegen den Islam vieler Menschen in Europa Bahn gebrochen. In Schweden wurden Moscheen angezündet, in Deutschland formiert sich die Protestbewegung PEGIDA und es bilden sich bereits Ableger. Und nach dem Anschlag auf die Redaktion der Satirezeitung Charlie Hebdo in Paris fallen in Frankreich nur Stunden später erste Schüsse auf Moscheen und islamische Einrichtungen.

Flattr this!

Jahresrückblick 2014 – Die Themen des Jahres

Im Jahr 2013 musste sich die katholische Kirche nach dem Rücktritt ihres obersten Hirten neu organisieren und wurde gebeutelt von Missbrauchs- und Finanzskandalen. Ein Jahr später haben sich die Wogen geglättet: der neue Papst Franziskus lebt die Bescheidenheit, geht gegen Missbrauchsvorwürfe vor, organisiert die vatikanischen Finanzen neu und hat verlorenes Vertrauen zurückerobert. Er unternahm zahlreiche Auslandsreisen, u. a. nach Brasilien und in den Nahen Osten, machte aber auch Station in Südkorea, Albanien und der Türkei. Franziskus traf sich mit politischen und religiösen Größen – vom orthodox ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel über den Großmufti von Istanbul bis hin zu Mahmud Abbas, Shimon Peres und Recep Tayyip Erdogan. Er präsentiert sich als…