Schlagwort-Archiv: Russland

Wochenrückblick 06/2014

 Eine Femen-Aktion sorgt bei einem spanischen Erzbischof für Furore, der französische Komiker Dieudonné M’bala M’bala bleibt nicht nur in Frankreich umstritten und vor einer orthodoxen Kirche in Russland wurde auf Gläubige geschossen.

Weiterlesen

Flattr this!

Wochenrückblick 2013: Woche 21

  • Im burmesischen Bundesstaat Rakhine, in dem die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Buddhisten und muslimischen Rohingya ihren Anfang nahmen, haben die zuständigen Behörden ein Kinderlimit für Muslime erlassen. Demnach ist es Muslimen nur erlaubt, zwei Kinder zu bekommen. Andere Glaubensrichtungen sind von dieser Einschränkung ausgenommen.

Flattr this!

Wochenrückblick 2013: Woche 8

  • Wenn es in der Schule Probleme mit Religion gibt, sind oftmals Christentum oder Islam involviert. Doch diesmal wurde eine Schule verklagt, die einen Yoga-Kurs anbietet. Da die Wurzeln von Yoga religiöser Natur seien, verstoße die anbietende Schule gegen die Religionsfreiheit. Die Schule in Kalifornien hingegen verteidigte sich, Yoga sei lediglich Teil des Fitnessprogramms und nicht religiöser Natur.
  • Auf den Orkney-Inseln wurden bereits 2008 auf einer Landzunge zwischen dem Loch of Stenness und Loch of Harray archäologische Grabungen vorgenommen. Die Funde stammen aus neolithischer Zeit, als Menschen zur Sesshaftigkeit übergingen. Die Landzunge von Brodgar liegt zwischen zwei Steinkreisen und das Finden hunderter Vieh-Skelette legt eine religiöse Nutzung des Geländes nahe.
  • Nach einem Anschlag auf Schiiten im pakistanischen Quetta am 16. Februar weigern sich die Angehörigen, ihre Verstorbenen zu beerdigen. Aus Protest wollen sie darauf verzichten, bis der Vorfall in Gänze aufgeklärt wurde. Bis dahin bleiben die Leichname in der Straße aufgebahrt – dies verleiht dem Protest zusätzliches Gewicht, da die Seele eines Verstorbenen nach muslimischer Auffassung erst mit dem Begräbnis zur Ruhe kommt.
  • In Russland wurde in der vergangenen Woche eine „Partei der Zehn Gebote“ begründet. Auch wenn sie von Christen gegründet wurde, soll sie ebenfalls Gläubigen anderer Religionen und Nicht-Gläubigen offen stehen. Allerdings ist sie noch nicht für Wahlen registriert.
  • Die Bischöfe Deutschlands haben auf ihrer Frühjahrstagung beschlossen, die Verabreichung der „Pille danach“ in katholischen Krankenhäusern zu erlauben. Dies gilt für Medikamente, welche die Befruchtung der Eizelle verhindern, jedoch nicht für solche, die eine bereits befruchtete Eizelle zerstören („Abtreibungspille“).
  • Erstmalig in der Geschichte Saudi-Arabiens haben Frauen Sitze in der Beratenden Versammlung (madschlis al-schura) erhalten. Auch wenn den 30 Frauen noch immer 130 Männer gegenüber stehen, ist es ein enormer Durchbruch.

Flattr this!

Wochenrückblick Woche 35

  • Das schottische Parlament diskutiert die Zulassung gleichgeschlechtlicher Ehen. Widerstand kommt von der katholischen Kirche Schottlands, die sich in einem Brief ausdrücklich dagegen ausspricht. Am Sonntag wurde der Brief in jeder Gemeinde während des Gottesdienstes vorgelesen. Die schottische Regierung will trotzdem an ihren Bemühungen festhalten – unter der Wahrung der Meinungs- und Religionsfreiheit.
  • Am Montag begann in Cleveland, Ohio (USA) die Verhandlungen gegen eine 16-köpfige Splittergruppe der Amish. Diese hatten neun Amish angegriffen und versucht, Bart- und Haupthaar abzuschneiden. Die Amish sind eine protestantische Bewegung, die dem technischen Fortschritt kritisch gegenüberstehen.
  • Nach der Beschädigung und Zerstörung von vier Kreuzen in orthodoxen Kirchen in Russland als Reaktion auf die Einflussnahme von kirchlicher Seite auf politische Entscheidungen (u. A. die Verurteilung der Punkband ‚Pussy Riot‘) soll die Schändung von Kirchen härter bestraft werden.

Flattr this!

Wochenrückblick (Woche 30 und 31)

Hier habe ich für euch gesammelt, was mir in den vergangenen zwei Wochen an religionsrelevanten Themen aufgefallen ist.

  • Im autonomen Gebiet Tatarstan (Hauptstadt Kasan) gab es vergangene Woche einen Doppelanschlag mit religiösem Hintergrund. Dabei gab es einen Toten und einen Schwerverlezten. Die Region gilt als Zentrum des Islam in Russland und als Musterbeispiel für die Integration von Christen und Muslimen.
  • Die Diskussion um die Beschneidung von Jungen ist  in Deutschland nach wie vor aktuell. Doch auch das europäische Ausland verfolgt die Debatte, da erwartet wird, dass eine Entscheidung in Deutschland Signalwirkung für Europa hat. Bisher ist Schweden das einzige europäische Land, welches gesetzliche Regelungen zur Beschneidung erlassen hat.
  • Und da wir schon einmal beim Thema Religionsfreiheit in Deutschland sind: Ein deutsches Gericht hat zwei Kinder gegen ihren Wunsch und den Willen der Mutter zum Religionsunterricht verpflichtet.
  • Ist es eigentlich jemandem aufgefallen? Vom 20.07. bis 18.08. ist Ramadan. Ja, genau, schon mittendrin und noch nichts gemerkt. Einen schönen Artikel dazu findet ihr hier.

Flattr this!